Frage der Woche 27


Mut zur Selbstliebe

Selbstliebe - ist das Übernehmen von Verantwortung für sich selbst?

Wir vergessen viel zu oft, dass die längste und wichtigste Beziehung, die wir jemals in unserem Leben führen, die zu uns selbst ist. Wir verbringen ein ganzes Leben mit uns selbst und doch lassen wir uns oft vollkommen aus den Augen und vernachlässigen diese Beziehung viel zu oft.


„Sich selbst zu lieben, ist der Beginn einer lebenslangen Romanze.“ Oskar Wilde



Selbstliebe hat nichts mit Egoismus zu tun.

Ganz im Gegenteil, Selbstliebe, Selbstakzeptanz und Selbstfürsorge sind erstrebenswert und tragen erheblich zu unserer Gesundheit bei. Eine Person, die sich selbst liebt, akzeptiert sich selbst mit all ihren Macken und Fehlern. Dadurch fällt es ihr leicht, sich in andere hineinzuversetzen und deren Makel zu tolerieren. Sie ist ausgeglichen, eins mit sich und verhält sich respektvoll sich selbst und ihrem Umfeld gegenüber. Eine Person, die sich selbst liebt, ist sich auch ihrer Stärken bewusst und nutzt diese gern, um anderen Menschen zu helfen. Meist begleiten uns dann Themen wie Selbstachtung, Selbstvertrauen, Selbstwert und Selbstbewusstsein.

Ein Mensch, der sich selbst liebt, übernimmt Verantwortung für sich selbst.

Selbstliebe ist die Fähigkeit, gut für sich selbst zu sorgen und darauf zu achten, was den Körper und der Seele gut tut, und was nicht. Damit entlasten wir die Mitmenschen von der Aufgabe, sich zu sehr um unser Wohlbefinden kümmern zu müssen – wir übernehmen damit die Verantwortung für uns.


Theoretisch klingt das ganz gut, doch wenn es um die Umsetzung der Selbstliebe im Alltag geht, verfallen wir schnell wieder in alte Ängste und Verhaltensweisen.

„Wenn ich mich zuerst darum kümmere, dass es mir gut geht – ist das dann nicht egoistisch?“

„Mich selbst zu lieben, ist das berechtigt?"


Jeder, der schon einmal geflogen ist, kennt die Sicherheitshinweise der Crew. Es kommt der immer gleichlautende Satz: „Im Falle eines plötzlichen Druckverlustes in der Kabine legen Sie zuerst Ihre eigene Sauerstoffmaske an, bevor Sie Ihren Mitreisenden helfen.“

Ist das egoistisch?

Nein, das ist nicht egoistisch, sondern logisch. Wir können niemanden helfen, wenn wir selbst kurz vor dem Ersticken sind.

Auf unser Leben übertragen bedeutet das: Nur wenn es uns gut geht, können wir unser Leben mit all seinen Pflichten und Aufgaben bewältigen. Die Selbstliebe ist wie eine Sauerstoffmaske - Sie gibt uns erst die Kraft und die Energie, uns um andere zu kümmern. Sie ist geradezu Bedingung für echte Nächstenliebe.


Selbstliebe und Egoismus

Sobald man sich mit dem Thema Selbstliebe auseinandersetzt, taucht irgendwann die Frage auf: „Wo hört die Selbstliebe auf und wo fängt der Egoismus an?“ Entweder stellt man sich selbst die Frage oder man wird mit der Frage aus dem eigenen Umfeld konfrontiert, wenn wir uns um uns kümmern.

Egoismus fängt da an, wo wir von anderen erwarten, dass sie etwas für uns tun. Wenn wir erwarten, dass die anderen uns lieben, sich um uns kümmern, dann kann das Egoistisch sein. Wenn wir erwarten, dass Andere, das tun, was wir eigentlich selbst tun könnten, aber nicht wollen oder uns denken, dass der andere das jetzt für uns tun muss, dann sind wir in der Falle des Egoismus gelandet und wir werden leiden.

Selbstliebe befähigt uns zu Empathie und sozialem Handeln, während Egoismus alle anderen Menschen bewusst ausschließt, da sie sehr auf sich selbst achten. Einem Egoisten fehlt der Rückhalt der eigenen Fürsorge, daher braucht er ständig Bestätigung von allen anderen, hat aber keine Ressourcen, um etwas zurückzugeben. Deshalb nutzen sie andere Menschen gerne aus, wenn ihnen selbst daraus Vorteile entstehen. Das gilt auch für Liebe und Aufmerksamkeit, die sie häufig von Menschen einfordern.


Mehr Mut zur Selbstliebe wünsche ich jedem. Dadurch wird es nicht nur uns besser gehen, sondern ganz sicher auch den Menschen in unserem Umfeld. Und was könnte schon weniger egoistisch sein als das?


Wenn ich mit meinen Ressourcen gut umgehe, bin ich gesund und ein Gewinn für alle.

Wenn ich mit den Ressourcen der Welt gut und nachhaltig umgehe, ist die Welt ein Gewinn für alle.

Selbst(für)sorge verpflichtet zur Sorge um mich, um andere, die Umwelt, die Natur.

0 Ansichten

Judith Menne  - Neue Straße 26 - 30989 Gehrden - 05108-92 56 43

  • Instagram
  • Facebook